Mut zur Veränderung

Hab den Mut etwas anders zu machen

 

Was ich am allermeisten gefragt werde: Wie schaffe ich es mich zu verändern? Immer wieder bleibe ich stecken und weiß auch nicht wo ich anfangen soll. Warum falle ich immer und immer wieder in die gleichen Löcher, und warum begegne ich immer wieder dem gleichen Typ Mensch der mich so schlecht behandelt?  Dein Umfeld ist dein Spiegel, und wenn du wirklich willst, kannst du alles ändern.

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass Veränderungen Ängste auslösen können. Oder das ganz einfach einen der Mut immer wieder verlässt, wenn man an Themen kommt die unangenehm sind.

Unangenehm in dem Sinne, wenn es mir innerlich weh tut, oder ich von mir selber schon so sehr genervt bin, weil ich die Dinge oder Gewohnheiten die ich gerne los wäre, einfach nicht in den Griff bekomme und immer und immer wieder reinfalle. Vielleicht kennt das der Eine oder andere ja auch ganz gut.

Wenn eine aus der Tiefe sitzende Blockade auftaucht, deren Knopf sich in bestimmten Situationen über Jahrzehnte hat drücken lassen, dann ist der Mechanismus so dermaßen ausgeprägt, dass es auch Jahre dauern kann bis er gestoppt und neutral geworden ist.  Immerhin werden die Dinge, wenn du dich aufmerksam beobachtest langsam bewusst. Ich fange meistens im gleichen Moment des gedrückten Knopfes an, mich zu ärgern, dass ich schon wieder reingelaufen bin in die Falle.

Zack – Kreislauf geschlossen.

Der Verstand ist glasklar und sieht den Weg sehr gut. Diese Emotionen die tatsächlich aus den tiefsten Schichten des Seins entspringen, sind so sehr mit deinen Zellen im Körper verbunden, dass es einer enormen Kraftanstrengung bedarf sie aufzuarbeiten. Der Grund dieser Reaktionen und der Schwierigkeit es an die Oberfläche zu holen, beruht meistens aus heftigen Erfahrungen die du in jungen Jahren gemacht hast. Manchmal sind es sogar posttraumatische Belastungsstörungen, wie in meinem Fall, die erst Jahrzehnte später greifen und Bilder und Verhalten auslösen mit denen man nur schwer umgehen kann.

Ich kann dir trotzdem Mut machen, am Ball zu bleiben. Auch diese Dinge bekommst du in den Griff.

Es ist fast so wie das Erlernen neuer Gewohnheiten, und es bringt dich schon mal an den Rand der Verzweiflung. Trotz allem geht es doch stückweise voran, und eines Tages ist es einfach aufgelöst. Jede dieser Kraftanstrengungen lohnen sich, weil unter all diesen Blockaden, Süchten, Zwangsverhalten der Mensch steckt der noch vieles bewegen kann. Du bekommst ein neues Verständnis für dich und deinen Körper, und wirst staunen was alles wieder funktioniert und gehen wird. Der Körper, dein Geist und Deine Seele ist ein Wunderwerk und es besteht immer die Möglichkeit vollkommen gesund und ganz zu werden. Du programmierst dich sozusagen neu.

Sei ein wenig nachsichtig mit dir, es kann wirklich Zeit kosten und es wird auch Zeiten der Frustration geben, sei aber sicher auch das wird zum Erfolg führen.

Vielleicht hast du Lust ein paar Ideen mit auf den Weg zu nehmen, ein paar Möglichkeiten Veränderungen in Gang zu bringen. Die, die ich probiert habe sind sehr greifend, und können dir helfen mehr über dich zu erfahren.

Wenn du dir nicht sicher bist ob du im Innern genauso bist wie du im Außen wirkst, frage einfach Freunde, Bekannte die du kennst, wie sie dich sehen, sei mutig und lass sie ganz ehrlich sein. Nehme die Antworten mit nach Hause, schau in den Spiegel und frage dich ob der eine oder andere vielleicht recht haben könnte? Sei ehrlich zu dir selbst, und versuche dich in die Welt der Anderen reinzuversetzen. Was haben sie gemeint, als sie sagten du hörst nicht zu, oder du redest zu viel, oder bist manchmal sehr verletzend ohne es zu merken, vielleicht aber auch, dass sie gerne mit dir zusammen sind, dass man mit dir lachen kann oder du besonders liebenswert bist. Schau wie die Welt dich sieht. Lass dich überraschen und nehme die Dinge einfach nur wahr. Es ist eine wundervolle Möglichkeit zu wachsen und sich selbst im anderen Licht zu sehen.

Interessant ist es auch mal rein zu fühlen, was von dir übrigbleibt, wenn deine Familie, deine Kinder, deine Arbeit, dein Partner wegfällt. Wer bist du dann, wenn du ganz alleine stehst? Oftmals lehnen wir uns an Dinge und Personen an, und sehen es fälschlicherweise als unser ICH. Wie wäre dein Gefühl dir selbst gegenüber, wenn du alleine stehst? Könntest du dich immer noch als wichtig, liebenswert, wertvoll und würdevoll sehen? Oder steigt dein Wertgefühl erst mit dem Umfeld?

Ich fand es damals erschreckend, als mein Umfeld wegbrach und meine Grundfeste komplett erschüttert waren. So erschüttert, dass ich nicht mal mehr wusste wer ich überhaupt war. Der Grad zum Wahnsinn ist nur ein paar Millimeter dick.

Sowas wollte ich auf keinen Fall mehr erleben, und bin auf die Suche gegangen, um heraus zu finden wer ich bin. Heute kann ich stehen bleiben, auch wenn alles wegbricht.

Drum mache auch du dich auf den Weg, um dich dauerhaft zu stärken und zu lieben!

Wenn es noch etwas in deinem Leben gibt was dir unheimlich leidtut oder wo du Jemanden verletzt hast, dann sieh zu, wenn es möglich ist, dich aufrichtig und mit deinem ganzen Herzen zu entschuldigen. Du wirst sehen, dass die Dinge sich in deinem Herzen auflösen, und dann mache es in Zukunft bewusst besser. Dinge die gewesen sind kannst du nicht mehr ändern, aber du kannst ab sofort neue Schritte gehen.

Fange mit kleinen Schritten an, auch die verändern schon nachhaltig, wenn du sie in den Alltag einbindest.  Kleinen Dinge wie, einmal am Tag ein gutes Essen zu dir zu nehmen und dabei Zeit zu haben, Spaziergänge an der frischen Luft, und wenn es nur 10 Min. zügiges Gehen sind, 11 Min. Nichts tun, damit deine Kreativität wieder frei fließen kann, 30 Min. Yoga oder anderen Sport der dir gut tut, mindestens einmal am Tag so richtig lachen, vielleicht Jemandem eine Freude machen…diese Liste könnte man beliebig fortsetzen.

Such dir was aus oder starte mit eigenen Ideen, und habe vor allen Dingen Freude an der Veränderung in dir und um dich herum. Wachse über dich hinaus und sei du selbst.

Du schaffst alles was du dir vornimmst!

 

Eure Sabine

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0